Archiv der Kategorie: Spielberichte

Derbyniederlage für den VFR

Diesen Sonntag stand für das Schmidthäusler-Team das Derby gegen den Spitzenreiter SV Wasenweiler an. Die Defensiv- Taktik. die der VfR auswählte, zeigte in den ersten Minuten keine Wirkung und so war der SVW in den ersten Minuten überlegen und hatte durch S.Kenk zwei klare Torchancen. Als der VfR seine Defensive Taktik ablegte.  entwickelte sich ein temporreiches Spiel, wo der SVW optisch die besseren Torchancen hatte, der VfR aber auch öfter in 16er Nähe kam, jedoch vergaß Abschlüsse zu suchen.
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst das gleiche Spiel wie in der 1.Halbzeit. Jedoch mit einem kleinen großen Unterschied, der SVW ging in Führung. Nach dem sich der VfR selber unnötig in Schwierigkeiten brachte, führte der SVW den resultierenden Einwurf schnell aus, nach zwei missglückten Klärungsversuchen gelangte der Ball zu J.Kenk, welcher den Ball volles Risiko, leicht über den Spann rutschend, per Dropkick nahm und in den Winkel beförderte. TW A.Fuhr war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte jedoch dem Ball keine entscheidende Richtungsänderung mehr geben. In der Folge  brauchte der VfR einige Minuten um sich wieder zu fangen, der SVW daher mit weiteren Tormöglichkeiten. In der Schlussviertelstunde drängte der VfR auf den Ausgleich, zunächst hatte M.Schächtele die Chance, dessen Schuss jedoch zu unplatziert war. Die letzte Möglichkeit hatte ebenfalls M.Schächtele, der nach einem geschickten Querpass von A.Trinidad den Ball leider nicht auf den richtigen Fuß bekam und so nicht zum Abschluss kommen konnte. Am Schluss entschied ein Sonntagsschuss, ein wahres Traumtor, das Derby. Im Endeffekt war der Sieg für den SVW unterm Strich vedient, weil der VFR zu wenig den Abschluss suchte und somit kaum klare Torchancen aus seinen Angriffsbemühungen kreierte.
Ärgerlich aus Ihringer Sicht war der Abseits Pfiff gegen T.Schätzle, der nach der besten Ihringer Kombination alleine auf den TW zulief, jedoch fälschlicherweise zurück gepfiffen wurde.
Leider gibt die dritte HZ keine Punkte, da der VfR erstaunlicherweise zeitnah nach Schlusspfiff in der Überzahl war.
Jedoch gilt es nun in den nächsten zwei Spielen am Samstag in Gutach und am Dienstag daheim gegen Gottenheim wieder Punkte zu sammeln, um wieder ein Puffer zu den Abstiegsplätzen zu schaffen.

Hier noch die Statements der zwei Trainer:

http://www.doppelpass-online.de/artikel/dp-web-radio-sv-wasenweiler-vfr-ihringen-1-0/

Die Zweite verlor verdient mit 2:1.

Nächstes Spiel:
Samstag, 29.10.16 Anpfiff 15:15 bzw 13:00 Uhr in Gutach

VfR mit verdienter Heimniederlage

Bereits am Samstag musste der VfR, ohne den aus familiären Gründen fehlenden Trainer Schmidthäusler, gegen die SG Hema antreten. Kurzfristig musste der VfR noch auf N. Herth verzichten, für ihn kam D.Trinidad in die Startelf, D.Briem rutschte in die Innenverteidigung. Die ersten Minuten der Partie gehörten der SG, sie kam schwungvoll über ihre schnellen Außenspieler und suchte immer wieder Spielertrainer Christ als Abnehmer. Folgerichtig hatte die SG auch die ersten Torchancen zu verbuchen. Die Abstände in der VfR Defensive stimmten nicht, man war zu weit weg von den Gegenspielern. Schwer tat sich der VfR allgemein auch gegen die tiefstehende Sonne, wo man sich aber auch nicht klug genug anstellte. Nach den ersten 10 Minuten fing aber auch der VfR an mitzuspielen und hatte über die rechte Seite der erste Möglichkeit, doch die flache Hereingabe von T. Schätzle wurde noch abgeblockt. Mit dem zweiten wirklichen Angriff ging der VfR dann in Führung. Eine schöne Kombination, erneut über die rechte Seite, diesmal kam die Hereingabe in die Mitte an, wo ein Verteidiger beim Klärungsversuch den Mitspoieler anschoss und der Ball ins eigene Tor der SG prallte. Leider gab die Führung dem VfR keine Sicherheit. Die SG war weiterhin die tonangebende Mannschaft und bemühte sich um den Ausgleich. Der VfR wehrte sich mühevoll, doch nach einem Chip über die Abwehr kam ein Gästestürmer an der 16er Kante an den Ball und verwandelte Trocken zum 1:1 ins lange Eck. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, der VfR kam immerwieder mit schnellem Umschaltspiel in die Nähe des gegnerischen 16er, wo sich aber immer wieder Unkonzentriertheiten beim letzten Pass einschlichen, sodass man ohne wirkliche Torchance blieb, aber auch die SG kam immer wieder gefährlich vor das VfR Tor, jedoch auch ohne wirkliche Torabschlüsse. Nach einem zu kurzem Befreiungsschlag zog ein Spieler der SG mit Tempo an drei VfR Spielern vorbei in den 16er, wo er nur noch mit einem Foul zu bremsen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte die SG zur 2:1 Pausenführung. Der VfR war gewillt das Spiel in der zweiten Halbzeit zu drehen, jedoch gelang ihm dies nicht. Ganz im Gegenteil, die SG blieb die zweite Halbzeit über komplett die tonangebende Mannschaft, teilweise konnte sich der VfR nicht einmal befreien. Im Spielaufbau hatte der VfR gar keine Idee, suchte viel zu oft den langen Ball, zu allem übel versprang fast jedem Spieler der Ball bei der Annahme. Das 3:1 viel nach einer Ecke, bei der Mann nach einem Kerzenkopfball den Ball nicht klären konnte und ein  Gästespieler mit einem Schuss aus der Drehung den Ball an den Innenpfosten und ins Tor jagte. TW A. Fuhr konnte mit einer Doppelaktion noch das 4:1 im Anschluss verhindern. Zwar bemühte sich der VfR weiterhin, gelingen wollte ihm aber nichts, auch weil die Gästeabwehr um deren Kapitän D. Strittmatter sicher stand. Nur in der Schlussphase als man auf Dreier-Kette umgestellt hatte, konnte der VfR noch zwei Möglichkeiten verbuchen, welche man aber passend zum Spielverlauf kläglich vergab. Erst stand M.Schächtele alleine vor dem herauseilenden Gästekeeper, chipte den Ball aber nicht nur über den Keeper, sondern auch über das Tor. Bei der zweiten Möglichkeit köpfte A. Trinidad den Ball völlig frei stehend nach einer Schätzle Flanke über das Tor.

Unterm Strich eine völlig verdiente Niederlage, da man den Gegner nie wirklich in den Griff bekam, jedoch hätte sie nicht sein müssen, da die Gegentore vermeidbar waren und allgemein zu viele Unkonzentriertheiten ins Spiel des VfR einschlichen.

Nun gilt es sich konzentriert auf das Derby nächste Woche vorzubereiten.

Sonntag, 23.10.16

SV Wasenweiler 2 – VfR Ihringen 2 12:30 Uhr

SV Wasenweiler – VfR Ihringen 15:00 Uhr

VfR mit Remis in Weisweil

Diesen Sonntag hatte der VfR die Auswärtshürde in Weisweil vor der Brust. Auf dem schwer bespielbaren Platz tat sich der VfR gegen aggressiv pressende Gegner zu Beginn sehr schwer und kam gar nicht ins Spiel. Die daraus resultierende Verunsicherung in der Mannschaft des VfR war deutlich erkennbar und es ergaben sich erste Möglichkeiten für den FC Weiseil. Die Schüsse aus der zweiten Reihe waren jedoch sehr unplatziert und verfehlten ihr Ziel. Nach einer Viertelstunde fand der VfR dann besser ins Spiel und näherte sich dem Tor des FCW an. In der Folge fing der VfR an, das Spiel in die Hand zu nehmen und erarbeitete sich weitere Offensivaktionen, der FCW hingegen hielt weiter mit seiner robusten Spielart dagegen und suchte immer wieder mit langen Bällen ihre einzige Spitze. Nach einer Freistoßvariante aus dem Halbfeld (der Ball wurde flach an den 16er gespielt, wo ein Gegner geschickt durchließ und ein weiterer Spieler den Ball direkt in die Maschen drosch) ging der FCW dann doch etwas überraschend in Führung. Der VfR wollte den Rückstand schnell wieder umbiegen, fand aber gegen nun sehr weit zurückgezogene Weisweiler kein Durchkommen. Mit dem Rückstand ging es in die Pause.
In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild, Weisweil bemühte sich nicht einmal Fußball zu spielen, versuchte bei jeder Aktion Zeit von der Uhr zu spielen und ging weiterhin sehr rustikal zu Werke. Leider ließ sich der VfR von den aufkommenden Emotionen beeinflußen und vergaß es selbst auch Fußball zu spielen und agierte nur noch mit langen Bällen. Die Zweikämpfe im Mittelfeld wurden rauer und die gelbe Karte wurde des öfteren gezeigt. Eine Unachtsamkeit in der Weisweiler Hintermannschaft konnte der VfR dann aber doch noch nutzen, als J. Kocher A. Trinidad in die Gasse schickte und der herauseilende Torwart diesen unsanft von den Beinen holte. Den fälligen Elfmeter verwandelte T. Schätzle zum hochverdienten Ausgleich. In der Schlussphase kam dann noch einmal Hektik auf und der FC Weisweil vergab noch eine Riesenchance zur erneuten Führung.
Leider erwischte der Schiedsrichter nicht seinen besten Tag und hatte das Spiel gar nicht unter Kontrolle, seine Zweikampfbewertung und Kartenverteilung ähnelte eher einer Lotterie, sodass auch er ein richtiges Fußballspiel verhinderte. Unterm Strich aber eine gerechte Punkteteilung, da sich der VfR zu sehr dem Nicht-Spiel des FCW anpasste und nicht seine fußballerische Linie gegen die rustikale Art des FCW aufbringen konnte.

Die Zweite Mannschaft konnte hochverdient mit 1:0 gewinnen, das Ergebnis hätte aber deutlich höher ausfallen müssen.

Am kommenden Samstag wird der VfR gegen die SG Hecklingen versuchen seine Heimbilanz weiter auszubauen.
Anstoß, Samstag 15.10.16, 16:45 Uhr
Die Zweite Mannschaft ist spielfrei.

VfR gewinnt Kaiserstuhlkracher

Der VfR gewann sein drittes Heimspiel in Folge gegen den Aufsteiger aus Kiechlinsbergen. Dabei jedoch geriet der VfR, diesmal wieder M.Schächtele und T.Schätzle im Aufgebot, zum drittem Mal hintereinander zuerst in Rückstand. Der Gast begann forsch und presste hoch. Nach einem Freistoß von der Seite war der VfR im Kollektivschlaf und ein Gästeakteur könnte völlig unbedrängt zur Führung einköpfen. Der VfR wurde davon aber wach gerüttelt und übernahm die Initiative, auch weil der SCK sich weit zurückfallen ließ. Immer wieder rannte der VfR an, biß sich aber an der Gästeabwehr die Zähne aus. Bei den ersten Schussversuchen war immer ein Fuß oder Körperteil dazwischen. Der SCK blieb nach Standards weiter gefährlich, auch weil der VfR in Strafraumnähe zu ungestümt agierte und immer wieder Freistöße zuließ.
Nach einer halben Stunde wurde der Druck des VfR immer größer und der VfR näherte sich dem Tor. Nach einem hohen Ball in den 16er konnte sich der VfR den zweiten Ball in Form von A.Trinidad erobern, der ihn M.Schächtele übergab, welcher in den 16er eindrang, an 4 Mann vorbeiging und abschloss. Der SCK Keeper konnte den Ball abwehren, jedoch landete der Ball vor den Füßen von T.Schätzle, der den Ball über die Linie stichelte. In der Folge gab es keine großen Torchancen mehr und mit 1:1 ging man in die Pause.
Der VfR kam mit Dampf aus der Kabine und machte mit Sonne und Wind im Rücken sofort Druck auf das Gästetor. Zunächst konnte der Gästekeeper einen Schuss von A.Trinidad abwehren. Danach ging der VfR in Führung, als der eingewechselte J.Kocher mit dem Rücken einen Freistoß von außen von M.Schächtele an den Pfosten lenkte, von wo der Ball ins Tor ging. Leider gab die Führung dem VfR keine Sicherheit und das Spiel wurde hektisch und zerfahren, viele Fouls prägten das Spiel. Der SCK hatte nun seine beste Phase. Zweimal musste A.Fuhr in 1 gegen 1 Situationen retten. Dann jedoch handelte sich ein Gästeakteur wegen Meckerns eine unnötige Gelb-Rote Karte ein. Der SCK war zwar weiterhin bemüht, jedoch bekam der VfR das Spiel wieder mehr unter Kontrolle. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von F.Wolf konnte sich M.Schächtele an der Grundlinie gegen Zwei Mann durchsetzen und schloss aus spitzem Winkel zum 3:1 ab. Das 4:1 leitete wiederum M.Schächtele ein, als er einen Ball an der Mittellinie vom Verteidiger abfangen konnte und alleine auf den Keeper zulief. Er legte den Ball vorbei und dann uneigennützig auf J.Kocher quer, der nur noch einzuschieben brauchte.
Unterm Strich ein auch in der Höhe verdienter Sieg, da der VfR zeigte, dass auf der Nachtwaid keine Bälle hergeschenkt werden und weil der VfR die nötige Geduld gegen einen tiefstehenden Gegner mitbrachte.

Auch die zweite konnte sich fur ihre gute Leistung der letzten Wochen endlich belohnen und gewann Dank starker erster Hälfte 4:2.

Somit holte man zum ersten Mal 6 Punkte in dieser Saison.

Nächste Spiele:

Am kommenden Sonntag tritt der VfR beim FC Weisweil an:

FC Weisweil 2 – VfR 2 13:00 Uhr
FC Weisweil – VfR 15:00 Uhr

VfR rettet Remis in Mundingen

Erneut mit einer neu formierten Startelf musste der VfR beim überraschenden Tabellenschlusslicht SV Mundingen antreten. Der VfR wollte jedoch nicht als Aufbaugegner antreten und war gewillt die Siegesserie fortzusetzen. Leider ließ sich der VfR in der ersten Halbzeit völlig den Schneid abkaufen. Man bekam gar nichts auf die Reihe, Fehlpässe und zu zaghaft geführte Zweimkämpfe waren das Bild, das der VfR bot. Mundingen hingegen wusste genau dies auszunutzen. Nach einem unnötigen Foul an der Seitenauslinie geriet man aus dem nachfolgenden Freistoß in Rückstand. Der Ball wurde mit Zug zum Tor getreten, ein Mundinger erwischte den Ball leicht mit dem Scheitel, VfR Kepper A.Fuhr ließ nach vorne Abklatschen, der Abpraller wurde dann verwertet. In der Folge bestimmte Mundigen das Spiel, nach einem harmlosen Distanzschuss machte es sich A.Fuhr selber schwer, als er den Ball durch die Hände gleiten ließ, doch der Pfosten rettete für ihn. Danach ließ der SV Mundingen den VfR kommen, der VfR brachte jedoch nichts auf die Reihe. Die einzige Offensivaktion erfolgte durch einen indirekten Freistoß im 16er (ein Mundinger Spieler hörte nicht auf mit meckern), doch selbst diesen brachte der VfR nicht einmal aufs Tor. Mit 1:0 ging es dann auch in die Pause.

Der VfR kam dann mit geänderter Einstellung und gewillt das Spiel zu drehen aus der Kabine und konnte in den ersten Minuten Druck auf die Mundinger Defensive ausüben. Allen voran A.Trinidad, der seine Gegenspieler phasenweise schwindlig spielte. Mitten in die Drangphase eine Ecke für Mundingen, bei der die VfR Zuordnung nicht stimmte und erneut der Pfosten rettete. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das Spiel wurde laufintensiver, sowohl der VfR als auch der SV Mundingen durch Konter kamen zu Torabschlüßen. Bei einem dieser Konter hatte der VfR erneut Aluminium Glück, als der Gästestürmer nach schöner Hereingabe nicht entschlossen genug zum Ball ging und dieser dann an der Latte landete. Auf der anderen Seite fanden die Abschlüsse von D.Briem und F.Bruno den Fuß des Gegners. In der Schlussviertelstunde stellte der VfR auf 3er-Kette um und agierte mit langen Bällen ins Zentrum. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus der eigenen Hälfte von N. Herth, konnte J.Kocher den Ball am Fünfereck behaupten und schloss per Bogenlampe mit dem Rücken zum Tor ins lange Eck ab, der Ball senkte sich auf der Linie, wo T.Sexauer den Ball endgültig über die Linie grätschte. Danach bäumte sich der SV Mundingen noch einmal auf, der VfR war platt und konnte sich nicht mehr richtig befreien. Kurz vor Schluss konnte sich ein Mundinger nach einem Gewusel im 16er durchsetzten und schloss aus 6m ab, A.Fuhr war jedoch zur Stelle und hielt den Punkt fest. Die letzte Aktion gehörte jedoch dem VfR, nach einem erneuten Diagonalball von N. Herth verschätzte sich der Mundinger Abwehspieler und F.Bruno stand alleine vor dem TW, jedoch ging sein platzierter Schuss am langen Eck vorbei.

Unterm Strich ein vielleicht glückliches Unentschieden, jedoch konnte der VfR nach einer schwachen ersten Halbzeit mit seiner kämpferischen Leistung in der zweiten HZ überzeugen und noch einen Punkt mitnehmen.

Die Zweite verlor nach anspruchsvoller Leistung leider mit 4:3, jedoch ist man weiterhin im Aufwind.

Am kommenden Sonntag ist der Aufsteiger SC Kiechlinsbergen zu Gast auf der Nachtwaid, dann soll es nun auch endlich mit dem ersten 6-Punkte Wochenende klappen, Anstoß ist um 13 bzw 15 Uhr.

Der VfR mit drittem Sieg in Folge

Im dritten Heimspiel traf der VfR auf den Relegationsteilnehmer der letzten Saison aus der March. Vor Spielbeginn wurde noch eine Schweigeminute zu Ehren Karlheinz „Henning“ Ortolf abgehalten, zudem spielte der VFR mit Trauerflor.
Der SC March war aufgrund von vier Siegen in Folge mit viel Selbstvertrauen angereist und begann auch forsch. Ballbesitz und Seitenverlagerungen waren das Mittel. Der VfR jedoch, von Coach Schmidthäusler bestens auf den Gegner eingestellt, machte es durch seine kämpferische Einstellung und geschicktes Verschieben der March schwer ins Spiel zu kommen. Leider vergaß der VfR selber das Fußballspielen in den ersten 15 Minuten und agierte nur mit Befreiungsschlägen. Nach 22 Minuten kombinierte sich der SC March auf rechten Seite durch zur Grundlinie, von wo nur zurück gelegt werden musste und zur Führung eingeschoben wurde.
Der Gegentreffer jedoch hatte einen Hallo-Wach-Effekt für den VfR, denn der VfR begann nun auch mit Fussballspielen. Man bekam Ruhe am Ball und konnte immer Ballgewinne im Mittelfeld verzeichnen, von wo aus man sehr schnell umschaltete. Zuerst scheiterte noch D.Briem am Marcher TW, dann aber bediente M.Schächtele mit einem Lupfer über die Abwehr A.Trinidad, der den Ball gekonnt behaupten konnte und zum 1:1 verwandelte. Beflügelt von dem Ausgleich spielte sich der VfR förmlich in einen Rausch. Entweder durch Balleroberungen und schnelles Umschalten oder geschickte Kombination übte man Druck auf die Marcher Defensive aus. So ging der VfR folgerichtig in Führung, nachdem T.Schätzle durch einen Pass in die Tiefe in den 16er eindrang und ins lange Eck vollstreckte.
Mit 2:1 ging es in die Pause. Nach der Pause dann konzentrierte sich der VfR wieder mehr aufs Verteidigen, der SC March fand jedoch kein richtiges Mittel gegen das VfR Bollwerk. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von F.Bruno köpfte ein Marcher beim Klärungsversuch direkt vor die Füße von M.Schächtele, der am 5er sträflich alleine gelassen wurde, und zum 3:1 einnetzten konnte. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, der SC March bemüht aber ohne gefährlich zu werden. Nur nach einer Ecke musste A.Fuhr eingreifen, als die Zuordnung nicht ganz stimmte. Somit blieb es beim verdienten Sieg, da der VfR die richtige Kombination aus Fussball und Kampf fand und dem SC March die Durchschlagskraft fehlte.

Auch die zweite Mannschaft konnte wieder für ein positives Zeichen sorgen und erkämpfte sich mit einer beherzten Teamleistung und einem schönen Freistoß einen Punkt.

Am kommenden Sonntag tritt der VfR beim SV Mundingen an und wird versuchen die ersten 6 Punkte der Saison einzufahren.
Anstoß ist um 13 bzw 15 Uhr.

Der VfR landet zweiten Sieg in Folge

VfR landet zweiten Sieg in Folge

Der VfR trat diesen Sonntag beim TV Köndringen an und war gewillt den Schwung aus dem Derbysieg der Vorwoche mitzunehmen. Jedoch wartete mit dem TVK bei ganz anderen Temperaturen  ein ganz anderer Gegner auf den VfR. Die Anfangsphase war eher verfahren, Abspielfehler auf beiden Seiten, Torchancen waren Mangelware. Nach 20 min ein Freistoß aus dem Halbfeld, TW A.Fuhr faustete den Ball direkt einem Gegner in die Füße, C.Graf konnte aber auf der Linie retten. Auf der Gegenseite landete N.Kundels Schuss nach einer schönen Kombination nur am Außennetz. Nach einem langen Ball von D.Briem schaltete die Hintermannschaft des TVK schon ab, da sie den Ball im Aus wähnten, T.Schätzle könnte aber mit einem Supersprint den Ball im Spiel halten und M.Schächtele anspielen, dieser setzte sich an der Grundlinie durch und legte zurück auf F.Bruno, der nur noch einzuschieben brauchte.
In der Folge fiel dem TVK nicht viel ein, da der VfR nun aber auch gut stand. An der Mittellinie konnte M.Kern mit einem Kopfball einen Diagonalball unterbinden, A.Trinidad ließ geschickt durch und M.Schächtele lief alleine auf den TW zu, behielt die Nerven und umkurvte diesen, sodass er zum 2:0 einschieben konnte. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.
Der TVK kam mit Wut im Bauch aus der Kabine und drängte den VfR tief in die eigene Hälfte. Der VfR kam gar nicht mehr ins Spiel und hatte in zwei Situationen auch das nötige Glück, als das Aluminium den Anschlusstreffer verhinderte. Nach dem zweiten Alutreffer resignierte der TVK aber auch ein bisschen. Nachdem sich T.Schätzle einen schlampigen Pass Höhe der Mittellinie ergrätschte, schaltete der VfR blitzschnell um und nach einem Doppelpass mit A.Trinidad verwandelte T.Schätzle gekommt zum 3:0. Dies war die Entscheidung genau zum richtigen Zeitpunkt. Nach einem erneuten Ballgewinn an der Mittellinie von J.Wolf schickte dieser erneut T.Schätzle auf Reisen welcher dann alleine vor dem Keeper uneigennützig auf A.Trinidad querlegte, welcher zum 4:0 einschob. Auf der Gegenseite fehlte dem TVK weiterhin das Glück, nach einem Ball quer in den 16er kam A.Fuhr nicht richtig an Ball, der Ball kam nach dem Abpraller 3m vor der Linie auf  der Gästestürmer wollte den Ball mit Kopf über die Linie bugsieren, doch aus dem nichts kam C.Graf angerauscht und rettete erneut auf der Linie.
Danach plätscherte das Spiel noch vor sich hin, der VfR noch mit Kontermöglichkeiten, jedoch ohne Kraft aufgrund der Hitze diese konsequent fertig zu spielen, der TVK hatte sich aufgegeben, blieb aber nach Standards, wie das ganze Spiel über, gefährlich.
Unterm Strich ein verdienter Erfolg cleverer Ihringen, die sich Effizient vor dem Tor zeigten. Jedoch fiel der Sieg ein bisschen zu hoch aus.

Die Zweite knüpfte an ihre schlechten Leistungen an und verlor mit 4:0.

Am nächsten Sonntag erwartet der VfR den SC March auf der Nachtwaid.
Anstoß ist um 13 Uhr bzw. 15 Uhr.

VfR mit Derbysieg

Diesen Sonntag musste der VfR gegen den Aufsteiger SV Breisach antreten. Seit über 20 Jahren kam es mal wieder zum Derby. Der VfR war aufgrund von Urlaubern oder Verletztenvsehr ersatzgeschwächt, jedoch mit tadeloser Einstellung. Jeder Spieler rufte die nötigen 110 % ab. Es war wriklich kein berauschender Fußball den der VfR an den Tag legte, aber genau der den man brauchte, um den SVB in die Schranken zu weisen. Über den Kampf kam der VFR ins Spiel. Nach einem zu kurzem Rückpass, den T. Schätzle ersprintete und den Keeper umkrurvte ging man mit 1:0 in Führung. Der SVB fand in der 1.HZ kein MIttel. 5 min lang war der SVB so indesponiert, dass der VFR 4 Riesenchancen hatte, dass Ergebnis in die Höhe zuschrauben, jedoch blieb T. Schätzle glücklos und sein zweites Tor verwehrt.
Die zweite Halbzeit war ähnlich. Der SVB bemüht, Ihringen warf alles dagegen, was man bieten konnte, eine wirklich Torchance hatte der SVB aber nicht. Als der sehr gute Schiri Ralf Stampf nach 90 Minuten den Schlusspfiff einleitete war der Jubel groß. Der VfR hatte mal wieder gezeigt, dass er seine alten Tugenden noch abrufen kann und hatte dieses Derby gegen teils einfallslose Breisacher völlig verdient gewonnnen.

An der Theke machte der VfR dann endgültig alles klar.

Die Zweiteverlor aufgrund einer völlig insiponoeirtn Leistung mit 4:0

Unentschieden im Derby!

Am Samstagnachmittag empfing der VfR den SV Achkarren auf der Nachtwaid zum Derby. Leider setzte eine Stunde vor Spielbeginn Dauerregen ein, sodass der Platz tief wurde und die erwünschte große Zuschauerkulisse ausblieb. Der VfR war gewillt das Derby zu gewinnen und versuchte durch Pressing und aggressive Zweikampfführung den SVA im Aufbau immer wieder zu Fehlern zu zwingen. Dies gelang ihm auch, weswegen der SVA die erste Halbzeit über nicht richtig ins Spiel kam. Jedoch schaffte es der VfR nicht, trotz der Feldvorteile, sich zwingende Torchancen zu kreieren. Die einzigen Torraumszenen auf beiden Seiten resultierten daher meist aus Freistößen aus dem Halbfeld oder Ecken. In der 30. min rutschte eine Hereingabe des VfR durch den SVA 16er Richtung Eckfahne, wo J. Wolf den Ball durch energisches Nachsetzen zurückerobern konnte und an der Grundlinie in den 16er eindrang, wo er auf T.Schätzle zurücklegte, der den Ball mit einem strammen Schuss ins kurze Eck im Tor unterbrachte. Die Führung zu dem Zeitpunkt war auch nicht ganz unverdient, da der VfR mehr für das Spiel tat. Im Anschluss an das Tor verflachte die Partie dann ein bisschen, der VFR war nicht mehr zwingend in seinen Aktionen und offenbarte immer wieder Lücken in der Zentrale. So eine nutzte dann der SVA nach dem der VfR den Ball in die Mitte geklärt hatte, nahm sich Gästeakteur Weber ein Herz und zog aus gut 20m ab – Traumtor. TW Fuhr machte sich vergeblich lang, der Ball schlug neben dem Pfosten in die Maschen ein. Mit dem 1:1 ging es dann in die Pause. In der zweiten Halbzeit dann war der SVA tonangebend, der VfR hatte gar keinen Zugriff mehr aufs Spiel, agierte nur noch mit langen Bällen und war in seinen Aktionen zu überhastet. Der SVA war mittlerweile stets gefährlich über ihre rechte Seite, zwei scharfe Hereingaben fanden jedoch keinen Abnehmer. Der Derbycharakter spiegelte sich dann in kleinen Rudelbildungen und der raueren Gangart wieder, es wurden auch die ersten gelben Karten verteilt. Nicht ganz unverdient ging dann der SVA auch durch A. Minardi in Führung in der 76. Minute. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld zog Minardi auf und schloss am 16 er ab, der Ball landete am Innenpfosten, rollte die Torlinie entlang und prallte vom anderen Pfosten ins Tor. Die Führung nicht unverdient. Doch der VfR bäumte sich nochmal auf und stemmte sich gegen die drohende Niederlage. In 82. Minute musste der SVA verletztungsbedingt den TW wechseln. Die Angriffsversuche des VfR kamen meist über die rechte Seite, doch die Flanken waren entweder ungenau oder fanden keinen Abnehmer. Der SVA verpasste mit einem Konter die Vorentscheidung. In der 92. Minute konnte sich T. Schätzle auf der rechten Seite an der Eckfahne durchsetzen und seine Flanke fiel A. Trinidad genau auf den Kopf, der den vielumjubelten Ausgleich erzielte.

Unterm Strich eine gerechte Punkteteilung in einer an Torszenen armen Partie, der VfR in der ersten, der SVA in der zweiten Halbzeit spielbestimmend. Im Anschluss wurde dann zusammen noch das ein oder andere Schorle getrunken.

Die zweite verlor nach einer desolaten ersten Halbzeit 1:4 (0:4) Tor. C. Sexauer

Erneut am Smastag tritt der VfR beim SV Kenzingen an. Anstoß ist um 15 Uhr bzw. 17 Uhr.

Der VfR startet mit Niederlage

Diesen Sonntag musste der VfR beim ambiitionierten Aufsteiger aus Holzhausen antreten. Mit einer stabilen Defensive und aggressiven Arbeiten gegen den Ball wollte der VfR etwas zählbares mitnehmen und er begann auch gut. DIe Holzhausener sichtlich mit Mühe, der VfR sehr gut im Umschaltspiel nach Ballgewinn. Die erste Chance für den VfR hatte T. Schätzle, der nach einer schönen Kombination vor dem TW stand, jedoch beim Abschluss den Ball nicht richtig traf. In der Folge noch weitere Müglichkeiten über J. Kocher und F. Wolf, doch ließ man die Chancen ungenutzt. Nach der kurzen Trinkpause die der Schrir aufgrund der sommerlichen Temperaturen veranlasste, agierte der VfR zu passiv und Holzhausen kam besser ins Spiel und zu Chancen. Vor allem bei Eckbällen war der VfR anfällig, selber konnte man sich keine Chancen mehr erarbeiten. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, wurde ein Spieler in die Gasse geschickt, welcher nohmals querlegte und der Stürmer am Elfemterpunkt nur noch einzuschieben brauchte. 1:0 war dann auch der Halbzeitstand, welcher nicht ganz unverdient war.

Der VfR kam gewillt und engagiert aus der Kabine das Ergebnis zu drehen, doch erhöhte der SCH kruz nach Wiederanpfiff auf 2:0 durch großzügige Mithilfe von TW A. Fuhr. Nach einem schlampigen Rückpass, versuchte er an der Grundlinie den Ball im Spiel zu halten anstatt ihn zu klären und spielte dabei dem Gegner dirket in den Fuß, welcher sofort auf seinen Mitspieler querlegte und dieser erneut einfach nur einschieben brauchte.

Der VfR gab sich nicht auf und bemühte sich wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen, jedoch agierte man in der Offensive zu unkonzentriert und zu weilen auch glücklos, sodass keine ernste Torchance mehr zu Stande kam.

Unter Strich verlor der VfR verdient gegen einen nicht überlegenen Gegner aufgrund seiner Unkonzentrieheiten und hohen Fehlerrate in der Defensive, als auch in der Offensive.
Nun gilt es am kommenden Samstag im ersten Derby der Saison gegen den SVA den Spieß umzudrehen und die Punkte auf der Nachtwaid zu behalten.

Die zweite Mannschaft verlor ebenfalls mit 5:3. Auch hier war die individuelle Fehlerquote zu hoch.

Nächste Spiele:
VfR Ihringen 2 – SV Achkarren 2 16.30 Uhr
VfR Ihringen    – SV Achkarren    18:30 Uhr