Generalversammlung VfR Ihringen

Der VfR Ihringen sieht sich für die Zukunft gut gerüstet

Joshua Kocher

Von Joshua Kocher

Mi, 07. März 2018

Ihringen

Der Verein zieht eine positive Bilanz über das vergangene Jahr. Winfried Strecker bleibt weiterhin Vorsitzender, hofft aber auf eine baldige Nachfolge. Und der neue Winterrasen hat sich bewährt.

IHRINGEN. „Das Schiff VfR Ihringen befindet sich in ruhiger See, aber auf gutem Kurs“, sagte Winfried Strecker, Vorsitzender des Ihringer Fußballvereins, in der Jahreshauptversammlung. Das vergangene Vereinsjahr war geprägt von spannenden Projekten und einer überwältigenden Spendenaktion für den neuen Winterrasen.

Rückblick: „Wir haben Erstaunliches unternommen“, fasste der Vorsitzende zusammen. Das Theater in der Kaiserstuhlhalle habe unter neuer Leitung durch Jörg Domisch reibungslos funktioniert, auch die Bewirtung am Weinfest habe sich nahtlos in die erfolgreiche Geschichte eingereiht. Erstmals fand im vergangenen Jahr neben dem Jugendturnier ein Elfmeterturnier für Hobbykicker statt, das gut besucht war.

Im Frühjahr beschloss der Verein, auf dem Hartplatz einen Winterrasen einzusäen, der Anfang November schon bespielbar war (die BZ berichtete). Die Finanzierungsaktion sei „überwältigend“ gewesen, so Strecker. Zum einen unterstützten die Gemeinde und der Badische Sportbund das Projekt großzügig, zum anderen konnte durch „großartiges Engagement“ im eigenen Verein über 10 000 Euro an Spenden gesammelt werden.

Der neue Rasen habe trotz Kosten von etwa 77 000 Euro kein großes Loch in die Vereinskasse gerissen, wie Rechner Edwin Müller bestätigte. „Das war das entspannteste Jahr in meiner 25-jährigen Tätigkeit“, schwärmte Müller. „Zum ersten Mal haben wir den Handlungsspielraum, den wir uns immer gewünscht haben.“ So können im laufenden Jahr dringende Sanierungsarbeiten in den sanitären Anlagen des Vereinsheims angegangen werden.

Sportlich befinde sich der VfR ebenfalls „in ruhiger See“, so Spielausschuss Volker Schillinger. Der Vertrag mit Trainer Christoph Schmidthäusler wurde über die laufende Saison hinaus verlängert, auch die Betreuer der zweiten Mannschaft verlängerten. Nach einem miserablen Hinrundenstart steht die erste Mannschaft aktuell auf dem 5. Tabellenplatz. „Wir hoffen, dass die Mannschaft konstanter wird“, so Schillinger.

Konstant gut laufe die Jugendarbeit des Vereins, berichtete Jugendleiter Dietmar Scheffelt. Aktuell spielen 160 Kinder und Jugendliche im Trikot des VfR. Viele engagierte Eltern helfen dabei, einzig die Trainersuche gestalte sich zunehmend schwieriger, so Scheffelt.

Zwar würden viele Nachbargemeinden ihre Jugendlichen auf die Nachtwaid nach Ihringen schicken, doch Trainer würden selten mitkommen, erläuterte Scheffelt. Zu Beginn der Mitgliederversammlung wurde über eine Satzungsänderung abgestimmt. Auf Wunsch des Finanzamts musste der Zweck des Vereins in der Vereinssatzung detaillierter definiert werden.

Wahlen: Eigentlich, so Strecker, sollte dies seine letzte Amtszeit sein. Doch ernstzunehmende Nachfolgepläne seien ein ums andere Mal gescheitert. Nun sei er jedoch zuversichtlich, dass an der Jahreshauptversammlung im kommenden Jahr endlich ein Nachfolger gefunden werde. Der 3. Vorsitzende, Thomas Schneider kündigte hingegen aus beruflichen Gründen seinen Rückzug an. Der Posten blieb vakant. Edwin Müller wurde als Kassierer wiedergewählt, ebenso wie der Vorsitzende Strecker.

Ehrungen: Die Goldene Verbandsnadel sollten eigentlich Rolf Gugel und Edwin Müller erhalten, doch konnte der Bezirksvorsitzende Arno Heger krankheitsbedingt nicht zu der Versammlung kommen. Die Ehrung wird nachgeholt. Für 25-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Marco Dossmann, Matthias Götz und Andreas Villim mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Das goldenene Pendant für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten Walter Flubacher, Manfred Gibson, Kurt Meier und Bruno Kiss.

Bericht aus Badischer Zeitung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.