VfR gewinnt Kaiserstuhlkracher

Der VfR gewann sein drittes Heimspiel in Folge gegen den Aufsteiger aus Kiechlinsbergen. Dabei jedoch geriet der VfR, diesmal wieder M.Schächtele und T.Schätzle im Aufgebot, zum drittem Mal hintereinander zuerst in Rückstand. Der Gast begann forsch und presste hoch. Nach einem Freistoß von der Seite war der VfR im Kollektivschlaf und ein Gästeakteur könnte völlig unbedrängt zur Führung einköpfen. Der VfR wurde davon aber wach gerüttelt und übernahm die Initiative, auch weil der SCK sich weit zurückfallen ließ. Immer wieder rannte der VfR an, biß sich aber an der Gästeabwehr die Zähne aus. Bei den ersten Schussversuchen war immer ein Fuß oder Körperteil dazwischen. Der SCK blieb nach Standards weiter gefährlich, auch weil der VfR in Strafraumnähe zu ungestümt agierte und immer wieder Freistöße zuließ.
Nach einer halben Stunde wurde der Druck des VfR immer größer und der VfR näherte sich dem Tor. Nach einem hohen Ball in den 16er konnte sich der VfR den zweiten Ball in Form von A.Trinidad erobern, der ihn M.Schächtele übergab, welcher in den 16er eindrang, an 4 Mann vorbeiging und abschloss. Der SCK Keeper konnte den Ball abwehren, jedoch landete der Ball vor den Füßen von T.Schätzle, der den Ball über die Linie stichelte. In der Folge gab es keine großen Torchancen mehr und mit 1:1 ging man in die Pause.
Der VfR kam mit Dampf aus der Kabine und machte mit Sonne und Wind im Rücken sofort Druck auf das Gästetor. Zunächst konnte der Gästekeeper einen Schuss von A.Trinidad abwehren. Danach ging der VfR in Führung, als der eingewechselte J.Kocher mit dem Rücken einen Freistoß von außen von M.Schächtele an den Pfosten lenkte, von wo der Ball ins Tor ging. Leider gab die Führung dem VfR keine Sicherheit und das Spiel wurde hektisch und zerfahren, viele Fouls prägten das Spiel. Der SCK hatte nun seine beste Phase. Zweimal musste A.Fuhr in 1 gegen 1 Situationen retten. Dann jedoch handelte sich ein Gästeakteur wegen Meckerns eine unnötige Gelb-Rote Karte ein. Der SCK war zwar weiterhin bemüht, jedoch bekam der VfR das Spiel wieder mehr unter Kontrolle. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von F.Wolf konnte sich M.Schächtele an der Grundlinie gegen Zwei Mann durchsetzen und schloss aus spitzem Winkel zum 3:1 ab. Das 4:1 leitete wiederum M.Schächtele ein, als er einen Ball an der Mittellinie vom Verteidiger abfangen konnte und alleine auf den Keeper zulief. Er legte den Ball vorbei und dann uneigennützig auf J.Kocher quer, der nur noch einzuschieben brauchte.
Unterm Strich ein auch in der Höhe verdienter Sieg, da der VfR zeigte, dass auf der Nachtwaid keine Bälle hergeschenkt werden und weil der VfR die nötige Geduld gegen einen tiefstehenden Gegner mitbrachte.

Auch die zweite konnte sich fur ihre gute Leistung der letzten Wochen endlich belohnen und gewann Dank starker erster Hälfte 4:2.

Somit holte man zum ersten Mal 6 Punkte in dieser Saison.

Nächste Spiele:

Am kommenden Sonntag tritt der VfR beim FC Weisweil an:

FC Weisweil 2 – VfR 2 13:00 Uhr
FC Weisweil – VfR 15:00 Uhr

Jugendspiele

In der Jugend beginnt dieses Wochenende die Saison!! Die Jugendteams des VfR Ihringen spielen an folgenden Terminen:

Wochentag Datum Jugend Heim Gast Anstoß
Samstag 01.10.2016 D2-Junioren Spvgg Gundelfingen/W.2 Ihringen 10:00
C2-Junioren Ihringen BW Wiehre 2 10:30
E1-Junioren BW Waltershofen Ihringen 11:00
D1-Junioren SG Umkirch Ihringen 12:00
C1-Junioren FC Denlingen 2 Ihringen 12:00
B1-Junioren Ihringen FFC 2 14:00
B2-Junioren Ihringen Nordweil 2 15:00
Mittwoch 05.10.2016 E2-Junioren VfR Umkirch 2 Ihringen 18:00
C-Junioren Ihringen JFV Dreisamtal 18:00
A-Junioren Ihringen SG Wasser 19:00

VfR rettet Remis in Mundingen

Erneut mit einer neu formierten Startelf musste der VfR beim überraschenden Tabellenschlusslicht SV Mundingen antreten. Der VfR wollte jedoch nicht als Aufbaugegner antreten und war gewillt die Siegesserie fortzusetzen. Leider ließ sich der VfR in der ersten Halbzeit völlig den Schneid abkaufen. Man bekam gar nichts auf die Reihe, Fehlpässe und zu zaghaft geführte Zweimkämpfe waren das Bild, das der VfR bot. Mundingen hingegen wusste genau dies auszunutzen. Nach einem unnötigen Foul an der Seitenauslinie geriet man aus dem nachfolgenden Freistoß in Rückstand. Der Ball wurde mit Zug zum Tor getreten, ein Mundinger erwischte den Ball leicht mit dem Scheitel, VfR Kepper A.Fuhr ließ nach vorne Abklatschen, der Abpraller wurde dann verwertet. In der Folge bestimmte Mundigen das Spiel, nach einem harmlosen Distanzschuss machte es sich A.Fuhr selber schwer, als er den Ball durch die Hände gleiten ließ, doch der Pfosten rettete für ihn. Danach ließ der SV Mundingen den VfR kommen, der VfR brachte jedoch nichts auf die Reihe. Die einzige Offensivaktion erfolgte durch einen indirekten Freistoß im 16er (ein Mundinger Spieler hörte nicht auf mit meckern), doch selbst diesen brachte der VfR nicht einmal aufs Tor. Mit 1:0 ging es dann auch in die Pause.

Der VfR kam dann mit geänderter Einstellung und gewillt das Spiel zu drehen aus der Kabine und konnte in den ersten Minuten Druck auf die Mundinger Defensive ausüben. Allen voran A.Trinidad, der seine Gegenspieler phasenweise schwindlig spielte. Mitten in die Drangphase eine Ecke für Mundingen, bei der die VfR Zuordnung nicht stimmte und erneut der Pfosten rettete. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das Spiel wurde laufintensiver, sowohl der VfR als auch der SV Mundingen durch Konter kamen zu Torabschlüßen. Bei einem dieser Konter hatte der VfR erneut Aluminium Glück, als der Gästestürmer nach schöner Hereingabe nicht entschlossen genug zum Ball ging und dieser dann an der Latte landete. Auf der anderen Seite fanden die Abschlüsse von D.Briem und F.Bruno den Fuß des Gegners. In der Schlussviertelstunde stellte der VfR auf 3er-Kette um und agierte mit langen Bällen ins Zentrum. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus der eigenen Hälfte von N. Herth, konnte J.Kocher den Ball am Fünfereck behaupten und schloss per Bogenlampe mit dem Rücken zum Tor ins lange Eck ab, der Ball senkte sich auf der Linie, wo T.Sexauer den Ball endgültig über die Linie grätschte. Danach bäumte sich der SV Mundingen noch einmal auf, der VfR war platt und konnte sich nicht mehr richtig befreien. Kurz vor Schluss konnte sich ein Mundinger nach einem Gewusel im 16er durchsetzten und schloss aus 6m ab, A.Fuhr war jedoch zur Stelle und hielt den Punkt fest. Die letzte Aktion gehörte jedoch dem VfR, nach einem erneuten Diagonalball von N. Herth verschätzte sich der Mundinger Abwehspieler und F.Bruno stand alleine vor dem TW, jedoch ging sein platzierter Schuss am langen Eck vorbei.

Unterm Strich ein vielleicht glückliches Unentschieden, jedoch konnte der VfR nach einer schwachen ersten Halbzeit mit seiner kämpferischen Leistung in der zweiten HZ überzeugen und noch einen Punkt mitnehmen.

Die Zweite verlor nach anspruchsvoller Leistung leider mit 4:3, jedoch ist man weiterhin im Aufwind.

Am kommenden Sonntag ist der Aufsteiger SC Kiechlinsbergen zu Gast auf der Nachtwaid, dann soll es nun auch endlich mit dem ersten 6-Punkte Wochenende klappen, Anstoß ist um 13 bzw 15 Uhr.

Der VfR mit drittem Sieg in Folge

Im dritten Heimspiel traf der VfR auf den Relegationsteilnehmer der letzten Saison aus der March. Vor Spielbeginn wurde noch eine Schweigeminute zu Ehren Karlheinz „Henning“ Ortolf abgehalten, zudem spielte der VFR mit Trauerflor.
Der SC March war aufgrund von vier Siegen in Folge mit viel Selbstvertrauen angereist und begann auch forsch. Ballbesitz und Seitenverlagerungen waren das Mittel. Der VfR jedoch, von Coach Schmidthäusler bestens auf den Gegner eingestellt, machte es durch seine kämpferische Einstellung und geschicktes Verschieben der March schwer ins Spiel zu kommen. Leider vergaß der VfR selber das Fußballspielen in den ersten 15 Minuten und agierte nur mit Befreiungsschlägen. Nach 22 Minuten kombinierte sich der SC March auf rechten Seite durch zur Grundlinie, von wo nur zurück gelegt werden musste und zur Führung eingeschoben wurde.
Der Gegentreffer jedoch hatte einen Hallo-Wach-Effekt für den VfR, denn der VfR begann nun auch mit Fussballspielen. Man bekam Ruhe am Ball und konnte immer Ballgewinne im Mittelfeld verzeichnen, von wo aus man sehr schnell umschaltete. Zuerst scheiterte noch D.Briem am Marcher TW, dann aber bediente M.Schächtele mit einem Lupfer über die Abwehr A.Trinidad, der den Ball gekonnt behaupten konnte und zum 1:1 verwandelte. Beflügelt von dem Ausgleich spielte sich der VfR förmlich in einen Rausch. Entweder durch Balleroberungen und schnelles Umschalten oder geschickte Kombination übte man Druck auf die Marcher Defensive aus. So ging der VfR folgerichtig in Führung, nachdem T.Schätzle durch einen Pass in die Tiefe in den 16er eindrang und ins lange Eck vollstreckte.
Mit 2:1 ging es in die Pause. Nach der Pause dann konzentrierte sich der VfR wieder mehr aufs Verteidigen, der SC March fand jedoch kein richtiges Mittel gegen das VfR Bollwerk. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von F.Bruno köpfte ein Marcher beim Klärungsversuch direkt vor die Füße von M.Schächtele, der am 5er sträflich alleine gelassen wurde, und zum 3:1 einnetzten konnte. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, der SC March bemüht aber ohne gefährlich zu werden. Nur nach einer Ecke musste A.Fuhr eingreifen, als die Zuordnung nicht ganz stimmte. Somit blieb es beim verdienten Sieg, da der VfR die richtige Kombination aus Fussball und Kampf fand und dem SC March die Durchschlagskraft fehlte.

Auch die zweite Mannschaft konnte wieder für ein positives Zeichen sorgen und erkämpfte sich mit einer beherzten Teamleistung und einem schönen Freistoß einen Punkt.

Am kommenden Sonntag tritt der VfR beim SV Mundingen an und wird versuchen die ersten 6 Punkte der Saison einzufahren.
Anstoß ist um 13 bzw 15 Uhr.

Der VfR trauert um Karlheinz „Henning“ Ortolf

Zum Tod von Karlheinz ,Henning, Ortolf
* 07.09.1957 † 06.09.2016

Nur einen Tag vor seinem 59. Geburtstag verstarb am 6.09. unser Mitglied Karlheinz „Henning“ Ortolf nach kurzer schwerer Krankheit. Mit Henning verliert der VfR ein bis zuletzt sehr aktives Mitglied, dessen Tod eine Lücke hinterläßt. Henning trat 1969 als Jugendspieler in den VfR ein und wurde mit der A-Jugend 1976 erstmals Meister.
Besonders der Jugendabteilung blieb Henning über die Jahre treu, trainierte viele Jugendmannschaften, veranstaltete Reisen zu Auslandsturnieren und führte als Co-Trainer der A-Junioren diese 2012 /13wieder zur Meisterschaft und in die Bezirksliga.
Bei den Weintagen und anderen Veranstaltungen des VfR war Henning stets ein verläßlicher Helfer, nahm am Spielbetrieb der Alten Herren teil und war bis zuletzt Verfasser der Spielberichte für das Gemeindeblatt und das VfR-Infoheft. Sein letzter Bericht -noch ohne Kenntnis seiner Krankheit- stammt vom 12. Juni dieses Jahres, dem letzten Spiel der vergangenen Runde gegen den SV Gottenheim. Henning, wir haben Dir viel zu verdanken und werden Dich nicht vergessen!

Winfried Strecker
1. Vorstand VfR

 

Auch die Mannschaft nimmt Abschied von ihrem langjährigen Wegbegleiter und Unterstützer Kalle (Henning für seine Freunde) Ortolf. Wir bedanken uns für deine immer ehrlichen und auch direkten Worte. Für einen Großteil der Mannschaft, die du in der Jugend zur Meisterschaft geführt hast, wirst du für immer in Erinnerung bleiben, zu viele schöne Momente wurden erlebt und am Ende durften dich dann alle Henning nennen, da wir Freunde geworden sind. Man könnte unzählige Anekdoten aufzählen, jedoch wollen wir einfach nur noch einmal Danke sagen, Danke für alles was du für den VfR in deinem Leben geleistet hast.

Beim nächsten Heimspiel wird ihm zu Ehren noch eine Schweigeminute abgehalten.